Maximo Park – Risk To Exist (2017)

Maximo Park – Risk To Exist (2017)

6
61
0
Dienstag, 06 Juni 2017
News

Maximo Park – Risk To Exist (2017)

Nach dem abwechslungsreichen „Too Much Information“ in 2014 melden sich Maximo Park mit dem back-to-the-roots-Album „Risk To Exit“ 2017 zurück!

„Too Much Information“ aus dem Jahre 2014 war die erste Platte, die ich von Maximo Park hörte. Und ich fand das Album nicht schlecht; es war feiner Indie Rock mit guten elektronischen Einschlägen – so wie ich es mag. Nach 12 Jahren im Geschäft, der ersten Euphorie, einer kreativen Auszeit mit den typischen Soloplatten, die eletronische Neuerfindung in 2014, und nun also das zurück-zu-den-Wurzeln-Album – Maximo Park könnten im psychologischen Sinne nicht natürlicher oder typischer sein als so viele andere bekannte Bands. Aber „Exit To Risk“ ist nicht nur der funky Indie Sound von früher, sondern hat auch seine ruhigen und nachdenklichen Momente. Seit 2014 ist ja auch viel passiert: Europa und die EU in der Krise, weil die Politik eigentlich keine neuen Wege gehen möchte (bestes Beispiel Clinton und Macron als „gute“ Option?! Sanders wäre wohl die wirkliche Veränderung gewesen! Und Macron als Wirtschaftslobbyist?), der Brexit ist besiegelt, die Arm-Reich-Schere weitet sich (was auch durch unsere deutschen Politiker immer als Fake News bezeichnet wird!), die Populisten erobern die Welt (als ob die derzeitigen Politiker und Medien keine Populisten sein?!), völkerrechtswidrige Angriffe, die auch noch von unseren Medien gefeiert werden…und so weiter. Laut Smith geht es auf der neuen Platte um Empathie, Solidarität und der heutigen angeheizten Stimmung in der britische Gesellschaft.

Maximo Park – Risk to Exist (2017)

Maximo Park

Der Opener „What Did We Do You To Deserve This“ gibt die Richtung vor – politisch motiviert und alles in ein seichtes Indie Rock Gewand verpackt. Paul beschreibt hier die schlechten Zeiten und die Ungerechtigkeit auf der Insel. Auch „Get High (No, I Don’t)“ klingt ähnlich nett und soft. Auch die folgenden Songs sind in dieser Art, was sozusagen das Dilemma heutiger Indie Bands ist: durch das Weglassen cooler fetter Synths klingen die heutigen Alben einfach uninspiriert und erinnern an Songs, die sogar meine liebe Oma mögen könnte. Besonders Mando Diao haben dieses Problem auf ihrem neuen Album gekonnt gelöst.
Aber den Fans wird „Risk To Exist“ sowieso gefallen, darum sind es ja Fans. Den harten Alltag mit weicher Pop-Romantik zu verknüpfen, ist kein schlechtes Konzept und das Album ist nicht schlecht. Jedoch hätte es für mich viel härter beziehungsweise tanzbarer ausfallen müssen, um es zu mögen.
Fazit: kann man gut beim Aufräumen der Wohnung hören.

My Rating: 5 von 10 Sternchen

Maximo Park – Risk to Exist (2017)

Maximo Park – Risk To Exist (2017)

Tracklist:

01. What Did We Do To You To Deserve This?
02. Get High (No, I Don’t)
03. What Equals Love?
04. Risk To Exist
05. I’ll Be Around
06. Work And Then Wait
07. The Hero
08. The Reason I Am Here
09. Make What You Can
10. Respond To The Feeling
11. Alchemy

Deluxe Album:

12. Sharp Tongue (Bonus Track)
13. A Brief Dream (Bonus Track)
14. All Been Done Before (Bonus Track)
15. Work and Then Wait (Acoustic Version)
16. Risk to Exist (Acoustic Version)
17. Get High (No, I Don’t) (Acoustic Version)
18. I’ll Be Around (Piano Version)

www.maximopark.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.