Anathema – The Optimist (2017)

Anathema – The Optimist (2017)

7
44
0
Freitag, 19 Mai 2017
News

Anathema – The Optimist (2017)

Nach 3 Jahren melden sich die Briten ANATHEMA in 2017 zurück und präsentieren uns ein Rockalbum voller Gefühl und melancholischer Atmosphäre.

Im Winter 2016/2017 verschlug es die Band ins Attica-Audio-Studio im irischen Donegal. Das Mastering zu „The Optimist“ erfolgte dann mit Hilfe des Produzenten Tony Doogan in den Castle Of Doom Studios in Glasgow. Das Ergebnis all der Mühe können wir nun auf dem elften Studioalbum „The Optimist“ hören und genießen. Auffällig ist, dass „The Optimist“ wohl das melancholischte und ruhigste Album der Band ist und es einen Blick zurück in die eigene Vergangenheit und der Mitglieder wirft. Einen Hinweis bietet das Intro „32.63N 117.14W“ – das sind die geographischen Koordinaten des Silver Strand State Beach in San Diego. Vielleicht werden sich einige von den Fans noch an das Cover des Albums „A Fine Day To Exit“ (2001) erinnern – es wurde genau dort aufgenommen. Das Outro „Back To The Start“ beendet die kleine Reise und hinterlässt wohl einige psychologische Gedanken bei jedem Hörer – welche Entscheidungen treffen wir in unserem Leben und wohin führen sie uns.

Anathema

Anathema


Was Anathema wohl so interessant und beständig macht, ist ihre Fähigkeit und der Mut neue musikalische Wege zu gehen, wobei ich die letzten Platten (Progressive Rock, Atmospheric Rock) wesentlich schöner und ausgereifter finde, als dieses Doom-Gegröle. Und obwohl „The Optimist“ recht ruhig und fast schon untypisch für Anathema klingt, erkennt man ihre Handschrift deutlich.
Es beginnt also mit dem Intro – ein Mann wandert durch den Sand am Strand und man hört die Wellen und das Meer. Er steigt in sein Auto und sucht einen Sender oder ein schönes Lied im Radio. Mit einem elektronischen Beat geht hier das Intro direkt das zweite Lied über – „Leaving It Behind“. Der Hinweis ist wohl deutlich; möchte man an einem Punkt nochmal von vorne beginnen, muss man etwas hinter sich lassen. „Leaving It Behind“ und das nachfolgende „Endless Ways“ kennzeichnen wohl am deutlichsten den bekannten Sound der Band der letzten Jahre und sind für mich auch die zwei besten Lieder auf dem Album.
Lied Nummer 4 „The Optimist“ ist ein tolles Duett und kommt gefühlvoll daher und lässt einen zur Ruhe kommen. Das nachfolgende Instrumental „San Francisco“ klingt ausgewogen und man kommt ins Träumen und Nachdenken.
Die nächsten Songs sind dann recht interessant, wenn auch nicht ganz mein Geschmack. Etwas skuril, wenn auch gut gemacht, erkennt man fast schon jazzige Züge in den Liedern, wobei der Einsatz von Streichern und Piano gut gelungen ist.
Anathema verblüffen mit „The Optimist“ erneut die Fans. Sicher ist es nicht ein Highlight der Band, aber es ist richtig schön zu hören und zum entspannen. Zumal man nun hoffen kann, dass das nächste Album wieder etwas kräftiger wird. Als Fan darf „The Optimist“ in der Sammlung nicht fehlen!

My Rating: feine 6 von 10 Sternchen

Anathema – The Optimist (2017)

Anathema – The Optimist (2017)

Tracklist:

01. 32.63N 117.14W
02. Leaving It Behind
03. Endless Ways
04. The Optimist
05. San Francisco
06. Springfield
07. Ghosts
08. Can’t Let Go
09. Close Your Eyes
10. Wildfires
11. Back To The Start

www.anathema.ws

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.